Diese junge Frau ist das Internet Phänomen schlechthin. Was Andere im Pop und Mainstream Bereich bereits vorgemacht haben, ist im Jazz beispiellos. Und plötzlich ist sie da, eine echte Musikerin, jung, hübsch, hochtalentiert, deren Internet Klickzahlen durch die Decke schießen. Kinga Glyk ist mit ihren 20 Jahren nicht nur die einzige Frontfrau einer Jazzband in ihrer Heimat Polen, sondern die derzeit größte Jazz-Sensation auf allen sozialen Netzwerken europaweit.

  

Eigentlich begann ihre Karriere mit 12 Jahren, als Ihr Vater – selbst Schlagzeuger – ihr Talent entdeckte und sie zum Mitglied des Glyk Familientrios PIK machte. Heute – mit ihrer neuen bei Warner Music erscheinenden dritten Platte „Dream“ und vielen Konzerten im Rücken – ist die junge Frau ein Star in ihrem Land und brennt darauf, die europäischen Club- und Festivalbühnen zu erobern.

  

Auf dem Programm von „Dream“ stehen überwiegend eigene Kompositionen, darüber hinaus eine Duo-Version von Glyks Viral-Hit „Tears In Heaven“, außerdem „Teen Town“, eine Verbeugung vor dem Maestro der Bassgitarre Jaco Pastorius. Es geht viel um Groove, um Spaß, aber auch darum, über die Musik ein persönliches Verhältnis zu den Hörern aufzubauen: „Musik ist für mich mehr als nur ein Klang. Ich versuche, mit den Menschen ganz andere Sachen zu teilen, als nur das Spielen von langsamen und schnellen Noten. Denn ich will Songs schreiben, die etwas mitteilen. Musik ist für mich eine große Reise. Ich mache das, was ich liebe, und es ist wunderbar! Meine Träume erfüllen sich schneller, als ich es jemals erhofft hatte!“ Nicht zuletzt durch ein Album, dem sie den Titel „Dream“ gegeben hat.

 

 

Line-up

 

Kinga Głyk-bass
Paweł Tomaszewski-piano
David Haynes-drums
Irek Głyk-vibraphone

 

 

 

Hans Hielscher über Kinga Glyk bei Spiegel Online

Kinga Glyk im Spiegel Online

...zum Artikel

 

Kinga Glyk bei ARTE

Kinga Glyk bei ARTE

...zum Beitrag bei ARTE

 

Kinga Glyk bei BILD

Kinga Glyk bei BILD

...zum Beitrag bei BILD

 

Kinga Glyk bei MOX

Kinga Glyk bei MOX

...zum Beitrag bei MOX

 

 

Süddeutsche Zeitung, Extra-Konzertkritik „Monsterbass im Schneidersitz“:

 

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/dachau/jazz-konzert-monsterbass-im-schneidersitz-1.3766897 

 

Über Kinga Glyk im Radio

 

Deutschlandfunk

SWR

Radio Rheinwelle

 

PLAKAT

VIDEOS

Kinga Glyk: Dream - Das neue Album

Kinga Glyk Trio - Donna Lee

Kinga Glyk Band Live - Hope

Kinga Glyk - Bass solo

On Tour

29.03.2019 D-Köln Philharmonie (Ticketlink folgt)
11.05.2019 D-Berlin Lido/XJazz (Ticketlink follows)

Photos

 

Wenn Sie die Vorschaubilder in der Lightbox öffnen, steht Ihnen dort links unter dem Bild ein Downlink zur Datei in Druckauflösung zur Verfügung! Urheberrecht und Quellenangabe: Kinga Głyk

Veröffentlichung honorarfrei

Presse